Klein-Tobis Tatsachen
  Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

http://myblog.de/klein-tobi

Gratis bloggen bei
myblog.de





"Hallo, ich k?nnte reihern!"

Hallo! Ich bin es! Klein-Tobi! Ja, ich lebe noch! Mittlerweile gingen schon einige Fris?rbesuche ins Land, nicht nur der eine, den ich zuletzt ank?ndigte. Grund f?r mein betretenes Schweigen die letzten 3 Monate? Nun, zum einen Urlaub auf der wundersch?nen Nordsee-Insel Nordstrand - Impressionen auf www.nordstrand.de - und zum anderen nicht wirklich der Drang, Ihnen, lieber Leser, etwas mitzuteilen, das Sie - wie ?blich - nicht interessieren k?nnte.

Nun, was haben wir also in den letzten drei Monaten erlebt? Schumacher hat endg?ltig versagt und die Formel 1 wurde f?r mich schneller wieder uninteressant, als sie begonnen hat, interessant zu werden ... oder so. Schr?der, unser lieber Federal Chancellor, hat auch versagt, will es sich jedoch nur sehr langsam eingestehen und Deutschland steht kurz davor, von einer Ost- und Ex-DDR-Schabracke regiert zu werden. Entschuldigen Sie diese Entgleisung. Nein, ich reite nicht auf Ossis rum, es sei denn sie sind weiblich und sehen gut aus.

Und dann ist da noch dieses wundersch?ne Gewinnspiel, das mich als Freistaatler seit zwei Monaten zu einem Nervenb?ndel macht, wenn mein Telefon l?utet. Meine Lieblings-Radiostation Antenne Bayern - reinh?ren unter antenne.de - erlaubt sich seit geraumer Zeit den Spa?, jeden Tag einmal pro Stunde einen v?llig ahnlungslosen Mitb?rger anzurufen ... auf dem Handy, bei der Arbeit oder zu Hause ... die haben ALLE Nummern. Das ist jedoch weit mehr als nur ein gew?hnlicher Telefonterror - nein! Denn meldet sich der hoffentlich nicht ganz ahnungslose Angerufene mit den Worten "Hallo Antenne Bayern!" ist er im selben Moment um 10.000 ? reicher. Und daf?r, dass fast ganz Bayern von diesem Radio-Gewinnspiel wei?, ist das bislang erstaunlich selten passiert. Nun, ich halte Sie auf dem Laufenden, wenn die 10.000 ? mein sind. Und das, lieber Leser, w?rde Sie dann vermutlich tats?chlich einmal interessieren, nicht wahr?

Ihr Klein-Tobi

9.10.05 19:50


A Tribute to my FRIENDS

Meine Fernsehgewohnheiten sind ... sonderbar. Ich bin 22 Jahre alt, verg?ttere die Simpsons, verfolge Woche f?r Woche das US-Wrestling und freue mich, wenn Donnerstag abend auf RTL m?chtig viele Autos in die Luft fliegen. Und auch meiner Freundin musste ich gestern kleinlaut eingestehen, dass meine rund 100 Filme umfassende DVD-Sammlung vielleicht gerade einmal 3 anspruchsvolle Werke enth?lt ... wobei das durchaus eine Streitfrage ist.

Heute abend lief die letzte Folge der US-Sitcom Friends. Sicher, f?r manche nur eine von vielen Comedy-Serien aber wer sich ein wenig mit diesen schr?gen Figuren befasst hat, wird ab heute jeden einzelnen von ihnen vermissen. Ein Abschied mit einem weinenden und einem lachenden Auge, ein vorhersehbarer Abschied mit dem unvermeidbaren und obligatorischen Happy End ... und trotzdem war es einmalig. Und da musste sich selbst ein gestandenes Mannsbild wie ich eine kleine Tr?ne verdr?cken - auch wenn einige von Ihnen das jetzt vielleicht albern finden. Mit den Friends geht eine TV-?ra zu Ende. 10 Jahre lang haben wir sie erlebt, die Abenteuer um das Kult-Caf? Central Perk. Und wir werden jedes einzelne Jahr vermissen. Eins ist gewiss - die Staffelbox ist schon bestellt. Ach, und zum Schluss nur eins noch... "Ja, sie hat es geschafft!"

Ihr Klein-Tobi
11.10.05 21:33


Wenn der Postmann zweimal schreit...

In diesem wundersch?nen 2500 Seelen-Dorf, in dem ich lebe, gibt es so Einiges. Einen Autoh?ndler, eine Tankstelle, diverse Restaurants, zwei Lebensmittelm?rkte, eine B?ckerei, ein Schuhgesch?ft und vieles mehr. Beachtlich, f?r ein an sich so kleines D?rfchen, nicht wahr? Und bei Gott, ja, es gibt auch eine Post mit dazugeh?rigem Postboten.
Der f?hrt nicht, wie man meinen sollte, mit dem Fahrrad durch die Stra?en, nein - auch dieser Postmann hat einen ?u?ert schicken Kleintransporter, mit dem er von Briefkasten zu Briefkasten rollt. Umso verwunderlicher, dass es eben dieser Postmann jeden Tag schafft, einen neuen "Heute komme ich mal noch sp?ter"-Rekord aufzustellen. Es gab tats?chlich Zeiten, da konnte man sich nach unserem Postboten die Uhr stellen - um halb 10 morgens war die Post im Briefkasten. Wie sp?t war es heute? 12.40 Uhr! Respekt!

Mal ehrlich, das raubt mir den letzten Nerv. Kennen Sie das, lieber Leser? Sie haben sich etwas bestellt. Was Sch?nes. Und das w?rde ihnen das Wochenende richtig vers??en. Sie sehen ab 9.30 Uhr aus dem Fenster, warten auf den Postmann, versuchen sich die Zeit zu vertreiben - und dann kommt der Sack erst um dreiviertel eins mittags und HAT DAS ZEUG NICHT MAL DABEI? Mit Verlaub, wenn Sie demn?chst in der Bildzeitung lesen, dass ein fr?nkischer Briefbote von einem tieffliegenden, abgerissenen Briefkasten verletzt wurde, dann denken Sie kurz an mich...

Ihr Klein-Tobi
14.10.05 12:56


Schicksal

Das Schicksal haut uns mit der Rechten eine rein, und h?lt uns gleichzeitig mit der Linken fest!

F?r die Nachdenklichen unter Ihnen heute abend...

Ihr Klein-Tobi
14.10.05 21:13


Von Berufen und Berufungen...

Wenn Sie meinen Blog regelm??ig und aufmerksam verfolgt haben (*lol*?), werden Sie festgestellt haben, dass der April g?nzlich unprotokolliert war. Ein denkw?rdiger Monat, auf den ich hier im Kurzen eingehen m?chte. Besonders die erste Woche hat es mir angetan...

Es war der 1. April, ein Tag f?r schlechte Scherze. Auch mich erwartete ein ganz mieser Witz, der sich allerdings eine ganze Woche lang hinziehen sollte. Ich trat ein neues Arbeitsverh?ltnis an, Fachberater in der PC-Abteilung eines gro?en N?rnberger Fachmarktes. Schnell wurde mir klar, wie hier der Hase l?uft. Die Mitarbeiter schienen unmotiviert und desinteressiert, die Abteilung war ein heilloses Chaos und das Sch?nste von Allem war der Gesch?ftsf?hrer, der mir rund zwei Wochen vorher diesen Job anbot. Ein mieser, kleiner, kurzschw?nziger (pardon) Choleriker, der t?glich in einem schlechten Anzug mit seinem h?chst wahrscheinlich nicht abbezahlten Porsche and?ste und jeden Mitarbeiter lautstark zur Sau machte ... begr?ndet oder nicht, was solls. In der Nacht zum 6. Arbeitstag habe ich vor Panik kein Auge zugetan - wer mich kennt, wei?, dass ich nicht die nervenst?rkste Person bin - , am siebten Tage forderte ich - noch vor der Unterzeichnung irgendeines Arbeitsvertrages die sofortige K?ndigung. Im Nachhinein hat mir ein jeder Recht gegeben ... das war die richtige Entscheidung, denn so etwas hatte ich noch nicht erlebt.

Aber warum, lieber Leser, erz?hle ich Ihnen das jetzt? Nun, die Vergangenheit holte mich j?ngst ein. Vorstellungstermin in einem noch gr??eren Fachmarkt in den Au?enbezirken von Erlangen. Ein wenig n?her am Zuhause, ein wenig bessere Infrastruktur und so nahe bei meiner Freundin. Sch?n, nicht? Der diesmal auf den ersten Blick deutlich sympathischere Gesch?ftsf?hrer erz?hlte mir vom Unternehmen und wollte einige Dinge wissen um mir am Ende mitzuteilen, dass er von ?ber 600 Bewerbern - angeblich - mich in seiner Abteilung will. Also starte ich das Experiment "Gro?er Fachmarkt" am 2. November ein zweites Mal. Klar, da f?hrt die Angst mit. Wird das ein zweites Desaster? Oder komme ich hier endlich weiter....? Ich hoffe das Beste - dr?cken Sie mir die Daumen, denn es w?re sooo sch?n...

Ihr nachdenklicher Klein-Tobi
15.10.05 18:36





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung